CIAO BEK!

AK Awareness – Für mehr Sichtbarkeit!

Das Ziel des AK Awareness ist es, in Bezug auf grenzverletzendes, diskriminierendes und übergriffiges Verhalten im Kontext Stadionerlebnis, bei Sonderzugfahrten, Partys und anderen Veranstaltungen mit Bezug zum FC St. Pauli zu sensibilisieren, aufzuklären und dieses zu bekämpfen, sowie Betroffenen und Gruppen Unterstützung anzubieten.

Wir freuen uns, wenn ihr an unserer Umfrage zu euren Erfahrungen mit Diskriminierung und grenzüberschreitendem Verhalten im Umfeld des FC St. Pauli teilnehmt: https://www.soscisurvey.de/awarenessstpauli/

Das Ziel der Befragung ist, zu verstehen, in welcher Form grenzüberschreitendes Verhalten im Umfeld des FC St. Pauli passiert und wie diesem Verhalten begegnet wird. Durch die Teilnahme kannst du uns im besten Fall unterstützen, hilfreiche Strukturen für Betroffene zu entwickeln und Grenzüberschreitungen beim FC St. Pauli nachhaltig zu bekämpfen.

Mehr Informationen findet ihr direkt zu Beginn der Umfrage oder unter https://www.awareness-stpauli.de

Wenn ihr mit uns in Kontakt treten wollte könnt ihr das unter:  oder anonym über das Kontaktformular der Homepage.

 

Information

Am 20.11.2021 erreichte uns, über verschiedene Kanäle, der unten aufgeführte Text.

Die darin beschriebenen Anschuldigungen nehmen wir sehr ernst. Uns war und ist es ein zentrales Anliegen, eine Umgebung zu schaffen, in der sich alle FLINTA wohl und sicher fühlen können.
Dies konnten wir augenscheinlich nicht immer für alle gewährleisten. Wir werden uns als Gruppe diesen Anschuldigungen annehmen, sie aufarbeiten und daraus die entsprechenden Schlüsse ziehen.

Auswärts an der Weser

Bilder vom gemeinsamen Marsch mit unseren Freunden und dem Spiel im Weserstadion gibt es hier

Demonstration: 10 Jahre NSU-Selbstenttarnung

Am 04.11.2021 jährt sich zum 10. Mal die Selbstenttarnung des „Nationalsozialistischen Untergrund“ NSU. Das Kerntrio um Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos verübte 13 Jahre lang, zusammen mit einem durch die deutschen Sicherheitsbehörden erstarkenden Netzwerk, rassistische Morde, lebensgefährliche Sprengstoffanschläge sowie Raubüberfälle in mehreren Städten der Bundesrepublik.

Das NSU-Netzwerk wurde durch die Sicherheitsbehörden auch nach ihrer Selbstenttarnung vor Aufdeckung und Strafverfolgung geschützt und somit eine vollständige und konsequente Aufklärung verhindert.

Besonders die Stadt Hamburg hat sich, als einziges Tatortland, selbst dem Versuch einer vollständigen Aufklärung und Aufarbeitung verweigert und trägt so ein großen Anteil zum staatlichen Totalversagen bei.

„Wer gegen die Nazis kämpft, kann sich auf den Staat nicht verlassen.“ – Esther Bejerano

Daher unterstützen und teilen wir den Aufruf zur Demonstration „10 Jahre NSU Selbstenttarnung“ und sehen uns am 06.11.2021 um 13 Uhr auf dem Ramazan-Avci-Platz (S-Bahn Landwehr) in Hamburg.
Gemeinsam und solidarisch gegen Antisemitismus, Antiziganismus, antimuslimischen und jede andere Ausprägung von Rassismus sowie rechte Gewalt!

Kogge versenkt

Bilder vom Heimsieg gegen HRO.

Fotos vom Heimspiel gegen Dynamo

Bilder vom Sturm auf die Tabellenspitze gibt es nun online bei den Ultras.