ALLE IN WEISS NACH ROSTOCK!

Hallo St. Pauli-Fans!
 
Endlich wird es langsam wieder wilder! Nach einem Ausflug in die Provinz bleiben wir dieses Mal im Norden, um unsere Mannschaft zu unterstützen. Seit 30 Jahren haben die Spiele gegen Hansa Rostock eine besondere Bedeutung. Mal trafen wir uns in sportlich guter Ausgangslage, mal in schlechter – doch immer ging es um so viel mehr als den sportlichen Erfolg. Es treffen Welten aufeinander. Es sind auch diese Tage, auf die es ankommt, wenn davon gesprochen wird, für Werte einzustehen, zu zeigen, wer wir sind und die große „Idee St. Pauli“ mit heißem Herzen und Leidenschaft zu repräsentieren. Seid dabei und macht den Unterschied!
 
Schließt euch zusammen für ein weiteres Abenteuer und einen unvergesslichen Ausflug! Organisiert euch Tickets und kommt zu den großen Treffpunkten!
 
7:30 Reisezentrum Hauptbahnhof und gemeinsame Anreise mit dem Zug.
 
Für alle anderen: 11 Uhr Rostock HBF.
Von dort gehen wir gemeinsam zum Stadion.
 
Kommt alle in weißen Shirts!
 
St. Pauli, dein Herz sind die Fans in der Kurve – und es schlägt!
 
 
 

1. und 2. Spieltag

Neue Saison neue Fotos

Nürnberg und Hannover

Update Aufarbeitung

Moin Sankt-Pauli-Fans,

Ende Januar und im März veröffentlichten wir jeweils Zwischenstände für die Fanszenen-Öffentlichkeit. Inhaltlich ging es um die Aufarbeitung und unseren Umgang mit grenzüberschreitendem Verhalten innerhalb und aus unserer Gruppe heraus. Im Januar kommunizierten wir, dass wir zu dieser Thematik nur noch innerhalb der Fanszene-Öffentlichkeit äußern wollen. Im Rahmen des Prozesses haben wir festgestellt, dass dieses Thema mehr Transparenz verdient und es hilfreich ist, noch mehr Leute zu erreichen.

Wir befinden uns in einem fortgeschrittenen Stadium der strukturellen Aufarbeitung. Im Folgenden werden wir Euch einen Teil der positiven Veränderungen, welche wir für uns als Gruppe erarbeitet haben, darstellen. Damit ist das Thema für uns natürlich nicht abgeschlossen. Vielmehr wollen wir durch kontinuierliche Arbeit in den AGs, im speziellen unserer internen AG Antidiskriminierung, weiterhin daran arbeiten und besser werden.

Nach wie vor halten wir fest, dass der Themenkomplex seit Veröffentlichung des ersten an uns gerichteten offenen Briefes weiterhin Priorität für uns hat. Ähnlich wie im Zwischenstand aus dem März wollen wir hier nun transparent aufzeigen, was sich bei uns getan hat, was aktuell passiert und was wir für die nahe Zukunft planen. Große Teile des März-Zwischenstandes werden hier nicht erneut aufgeführt.

 

    • Die seit Sommer 2021 forcierte explizite Vernetzung weiblicher Ultras bei und um USP ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil. Neben kontinuierlichen gemeinsamen (Vernetzungs-) Treffen, Workshops und Aktivitäten bietet diese Vernetzung zudem eine weitere niedrigschwellige Möglichkeit, Missstände bei einer Vertrauensperson anzusprechen.

 

    • Neben diversen mit dem Fanladen geführten Gesprächen fand und findet ein Austausch mit externen Personen statt, die sich beruflich mit dem Thema Sexismus und sexualisierter Gewalt beschäftigen. Die Inhalte haben Einfluss auf unseren Reflexionsprozess und unsere weitere Arbeit.

 

    • Anfang April stellte sich unsere AG Antidiskriminierung inklusive ihres aktuellen Schwerpunkts im Südkurvennewsletter vor. In dem Beitrag wurde auch versucht, das Thema „Sexualisierte Gewalt“ im Rahmen unserer „Fußball-Welt“ z.B. durch Erläuterungen von Begrifflichkeiten, allen Lesenden näher zu bringen. Siehe hier.

 

    • Unser im letzten Zwischenstand thematisiertes Handlungskonzept für Fälle von Fehlverhalten, Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt wird stetig ergänzt und weiterentwickelt und bei Bedarf- wie bereits geschehen- natürlich angewendet.

 

    • Anfang Mai veranstalteten wir gruppenintern eine Veranstaltung mit dem Thema „Zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Fußball“ mit der Referentin Antje Grabenhorst vom Netzwerk gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt. Weitere Seminare und Workshops für uns als Gruppe sind geplant, als nächstes einen Workshop zum Thema „Worauf muss ein Awareness-Team bei einer Veranstaltung achten“.

 

    • Seit Bestehen des AK Awareness unterstützen wir diesen und stehen hinter dem Konzept. Wir hatten in der Vergangenheit schon Awarenesskonzepte auf Veranstaltungen. Auf unserer letzten Party haben wir zudem erweiterte Awareness-Strukturen angeboten und wollen diese in Zukunft für unsere Veranstaltungen ausbauen. Zudem setzen wir für Gruppenmitglieder die Kooperation mit dem AK Awareness voraus, sofern sie einer Grenzüberschreitung oder sexualisierter Gewalt beschuldigt werden.

 

    • Organisiert über den AK Awareness gab es mehrere Gespräche mit der jeweiligen grenzüberschreitenden Person aus unserer Gruppe und der jeweils Betroffenen. Bei Bedarf oder auf Wunsch der Betroffenen wurde auch eine erweiterte Erwartungshaltung an uns als Gruppe kommuniziert. Diese Gespräche liefen vertraulich ab, deswegen hierzu nur Folgendes: Wir haben uns sämtlichen Forderungen der Betroffenen angeschlossen, mit unserem Handlungskonzept weitere Konsequenzen gezogen und das Angebot einer externen Beratungsstelle in Anspruch genommen. Ein Teil der Forderungen sind abgeschlossen. Manche der Forderungen sind ausgelaufen, andere haben nach wie vor Bestand.

 

Mit Blick auf die letzten Monate möchten wir auch einen Appell an Verein und Fanszene richten: Das Thema Awareness kann nicht nur von Ehrenamtlichen getragen werden. Es muss dafür eine Lösung für eine solide Finanzierung und auch Hauptamtlichkeit in dem Thema erarbeitet werden. In der genauen Umsetzung wollen wir uns nicht als Erfinder*innen der Lösung aufspielen, doch dass dieses Thema klare finanzielle Unterstützung für eine weitere Professionalisierung braucht, ist für uns eindeutig. Der Druck, dass der Verein diesbezüglich eine Lösung erarbeiten muss, sollte von möglichst vielen Akteur*innen getragen werden. Der (finanzielle) Support vom AK Awareness ist eine Sache, gleichzeitig muss klar sein, dass bei der Umsetzung von Awarenesskonzepten alle Fanclubs, Gruppen und Akteur*innen der Fanszene auch selbst gefragt sind.

Wir wollen weiterhin versuchen, Antisexismus zu leben und auf eine Kurve frei von Sexismus hinzuarbeiten. Dies ist eine Absichtserklärung. In dem Wissen, dass in dieser Gesellschaft ein Sexismus-freier Raum unerreichbar ist, wollen wir uns trotzdem daran messen lassen.

Wie dieses Messen lassen konkret aussieht, dazu gab es in der Vergangenheit innerhalb der Fanszene verschiedene Herangehensweisen. Eins vorweg, schlichte Schuldzuweisungen ohne Selbstreflexion oder Konsequenzen im eigenen Umfeld, werden dem Thema nicht gerecht. Gerade anfangs wurde viel über uns geredet, teils mit berechtigter Kritik, aber wenig mit uns. Als wir im März einen Teil unserer Arbeit öffentlich gemacht und um Mitarbeit und konstruktive Kritik gebeten haben, wurde es da leider erheblich stiller. Das finden wir extrem schade. Die Arbeit für eine nachhaltige Verbesserung der Zustände und für die Herstellung eines möglichst sicheren Raumes in unserer Südkurve, in unserem Stadion, auf unseren Veranstaltungen – generell in unser aller Fußballkosmos – ist aufwendig und langwierig. Wir werden dies als Gruppe niemals allein erreichen können, das war und ist uns zu jedem Zeitpunkt bewusst. Es benötigt einen ehrlichen Kraftakt der gesamten Fanszene. Wir wünschen uns für die Zukunft ein Miteinander, das konstruktives Arbeiten und ehrliche Kritik, um gemeinsam besser werden und unseren eigenen Ansprüchen gerechter werden zu können.

Seit Beginn der Auseinandersetzung um dieses Thema im November 2021 haben wir viel gelernt. Im Zuge dessen haben wir Fehler erkannt: in unserem Umgang mit Sexismus und grenzüberschreitendem Verhalten, in unserer Kommunikation in die Öffentlichkeit und in die Fanszene hinein sowie in teils unsensiblen Statements und einigen weiteren Punkten. Diese reflektieren wir weiterhin und arbeiten daran, besser zu werden.

Uns ist hier wichtig, nochmal zu betonen, was eigentlich selbstverständlich sein sollte: Wir stehen an der Seite von Betroffenen sexualisierter Gewalt und nehmen jeden Vorwurf sehr ernst. Bei Gesprächsbedarf wendet euch an den AK Awareness oder an uns. Wir sind unter kontakt@ultra-stpauli.de zu erreichen und bieten allen Fanclubs und interessierten Gruppen an, sich in einem persönlichen Treffen mit uns zum Thema auszutauschen, eventuelle Fragen oder Unklarheiten zu klären oder auch Kritik zu äußern.

Wir sind allen dankbar, die konstruktiv auf uns zugingen und für einen Austausch offen waren, der einer Verbesserung der Zustände zuträglich war und ist! Wie bereits im März hoffen wir, dass wir mit diesem Zwischenstand ein weiteres Stück Transparenz schaffen können. Wir wollen besser werden, weiterhin dazulernen und sicherere Räume für alle schaffen.

Voran Sankt Pauli!

 

USP 2002 – Juli 2022

 

Bilderupdate

Bilder von den letzten fünf Spielen sind online.

Sandhausen
Darmstadt
Nürnberg
Schalke
Düsseldorf

Melli – Für immer mit dir!

 

Mottoschal beim Auswärtsspiel auf Schalke

Alle zusammen zum Busempfang

Hallo Sankt Pauli Fans!
 
Vor uns liegt das enorm wichtige Spiel gegen den 1. FC Nürnberg! Auch wenn wir uns alle bereits in den letzten Spielen die entscheidenden Schritte für den historischen Erfolg erhofft hätten, ist noch alles möglich. Solange wir noch träumen können, werden wir alles mobilisieren, um der Funke zu sein, der die Mannschaft an die Erfolge und das Selbstvertrauen der Hinrunde anknüpfen lässt!
 
Dafür rufen wir Euch alle auf, Euch am Freitag um 16:30h entlang der Zufahrt zum Stadion zwischen Budapester Straße und Ecke Süd/GG einzufinden, um der Mannschaft bei der Busankunft nochmal gemeinsam und unmissverständlich zu zeigen, dass wir hinter ihr stehen und nicht aufgeben!
 
Und auch im Stadion wollen wir mit Euch allen gemeinsam eine Atmosphäre schaffen, in der Wunder möglich sind und die Mannschaft zur Legende werden kann!
 
Wenn nicht jetzt, wann dann – Alle zusammen – Voran Sankt Pauli!