Archiv des Veranstaltungen- Bereichs

5. Juni 2014 22:08

Mamba Zaubar III Soliparty am 08.06.

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Veranstaltungen

Pfingstsonntag ist es endlich wieder soweit und die jetzt schon legendäre MAMBA ZAUBAR Partyreihe geht im goldenen Salon in die dritte Runde.

Schnaps, Bier, Musik, Tombola, Ghetto-Gambling – und das alles auch noch für einen guten Zweck. Denn die Einnahmen der Eintrittsgelder und des Losverkaufs werden dem Antirepressivakonto der Fanszene des FC St. Pauli gespendet.

Kommt vorbei, tanzt zu feinstem Breaks/House/Techno/Rap Mischmasch und füllt die Kasse!

10336708_10202303076601676_6780366732268050695_n

20. März 2014 16:51

Refugees-Tag beim Heimspiel gegen Ingolstadt und Spendenaufruf

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Antirazzista, Infos, Veranstaltungen

Seit vielen Saisons schon kümmern sich die Mitglieder von Ultra’ Sankt Pauli um Geflüchtete in Hamburg und dem Abschiebelager in Horst in Mecklenburg.Ohne großes Aufsehen erregen zu wollen wird an jedem Heimspieltag für mehr als ein Dutzend geflüchtete Menschen ein sorgen- und stressfreier Tag am Millerntor organisiert.

Am kommenden Heimspieltag gegen Ingolstadt am 22. März 2014 soll es einen großen St. Pauli – Refugees – Tag geben. Kommt dazu alle 40 Minuten nach Abpfiff auf den Harald-Stender-Platz vor der Südkurve, von hier aus geht es gemeinsam ins Centro Sociale. Hier wird es neben einer VoKü auch Informationsvorträge zu der Situation von Geflüchteten im Lager Horst und der Erstaufnahmestelle in der Sportallee geben. Zusätzlich berichten Menschen von dem erfolgreichen Kampf gegen das Abschiebesystem Deutschlands und dem jetzigen Leben in Hamburg und der Ermittlungsausschuss hält nützliche Tipps für die nächste Demo oder die große Kundgebung am darauffolgenden Wochenende (29. März 2014) in Horst bereit.Gemeinsam mit den Refugees und der Fanszene wollen wir den Spieltag in entspannter Atmosphäre ausklingen lassen.

Wir haben zu diesem besonderen Tag eine große Zahl an Geflüchteten aus dem Lager in Horst eingeladen. Diese würden sich neben tollen Gesprächen und neuen Kontakten auch über die eine oder andere Eintrittskarte freuen. Wenn ihr also noch (Dauer-) Karten für die Südkurve überhabt, sagt uns gerne im Vorraus bescheid (antirazzista@ultra-stpauli.de). Natürlich würden wir uns als Gruppe auch riesig über andere Spenden freuen.

40 Minuten nach dem Spiel von der Süd ins Centro Sociale

* VoKü * Info * Musik *

14. März 2014 12:06

Deutschpunk Soliparty in den Fanräumen!

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Infos, Veranstaltungen

Es wird gemunkelt, dass an diesem Abend zwei Überraschungsbands spielen, die in der Punk-und Oiszene höchstes Ansehen genießen.
Das wollt Ihr ja sicher nicht verpassen.

Also kommt alle!
Solidarität muss grölbar sein!
Flyer_Oiparty II

26. Februar 2014 13:59

Südkurven Soliparty am 1.3. in den Fanräumen!

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Veranstaltungen

Flyer_Soliparty (1)

Am Samstag steigt in den Fanräumen eine Südkurven Soliparty.
Kommt vorbei, trinkt mit uns, habt Spaß!

23. Oktober 2013 23:06

Solidarität mit „Lampedusa in Hamburg“ – Come on St. Pauli!

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Veranstaltungen

Liebe Sankt Pau­lia­ner_In­nen,
nach dem Spiel gegen Sand­hau­sen am 25. Ok­to­ber wol­len wir uns tref­fen, um zu zei­gen, dass St. Pauli hin­ter den Ge­flüch­te­ten der Grup­pe „Lam­pe­du­sa in Ham­burg“ steht. Um 20.​30 Uhr ver­sam­meln wir uns daher auf dem Ha­rald-​Sten­der-​Platz vor der Süd­kur­ve, um von dort ge­mein­sam zur St.-​Pau­li-​Kir­che zu zie­hen.

Viele Fans des FC St. Pauli und Men­schen aus dem Vier­tel haben sich in den letz­ten Mo­na­ten aktiv mit den rund 300 Ge­flüch­te­ten der Grup­pe „Lam­pe­du­sa in Ham­burg“ so­li­da­ri­siert. Mit un­zäh­li­gen Ak­tio­nen kämpf­ten und kämp­fen Leute aus ganz Ham­burg für eine men­schen­wür­di­ge Per­spek­ti­ve. Doch der Ham­bur­ger Senat igno­rier­te die Ge­flüch­te­ten und die brei­te So­li­da­ri­täts­be­we­gung!

Doch nun re­agiert der Senat – und geht zu einem of­fe­nen An­griff über!

Er drang­sa­liert die Ge­flüch­te­ten seit Tagen mit einer ras­sis­ti­schen Hetz­jagd, um ihre Ab­schie­bung in die Wege zu lei­ten. Of­fen­bar hat die re­gie­ren­de SPD um Olaf Scholz Schiss be­kom­men, weil große Teile der Be­völ­ke­rung nicht weg­schau­en, son­dern den Be­trof­fe­nen den Rü­cken stär­ken. Des­we­gen setzt der Senat jetzt auf Law & Order und Ab­schie­bung unter dem Ban­ner der Rechts­staat­lich­keit und dem zy­ni­schen Vor­wand, Hilfe zu ge­wäh­ren.

Ge­mein­sam Flag­ge zei­gen gegen die ras­sis­ti­sche Hetze!

Wir wer­den das nicht ak­zep­tie­ren und un­se­rer­seits den Druck er­hö­hen. Zei­gen wir dem men­schen­ver­ach­ten­den Senat, dass wir mehr sind! Des­we­gen wol­len wir nach dem Spiel mit vie­len auf die Stra­ße gehen. Wir wer­den uns dabei nicht pro­vo­zie­ren las­sen, damit die Si­cher­heit der Ge­flüch­te­ten auf der De­mons­tra­ti­on nicht ge­fähr­det wird.

Am Sams­tag (26. Ok­to­ber) ver­an­stal­ten zudem meh­re­re Grup­pen aus dem Um­feld des FC St. Pauli den „In­ter­na­tio­nal Re­fu­gee Sum­mit“, an dem neben „Lam­pe­du­sa in Ham­burg“ auch Grup­pen aus Eng­land und Schott­land teil­neh­men. Treff­punk­te: 11 Uhr St. Pau­li-​Kir­che, 12 Uhr Fan­räu­me im Mil­l­ern­tor­sta­di­on.

Wir rufen eben­falls zur Teil­nah­me an der bun­des­wei­ten Demo von „Lam­pe­du­sa in Ham­burg“ am 2. No­vem­ber (14 Uhr / Haupt­bahn­hof) auf.

Kein Mensch ist il­le­gal!

******SO­LI­DA­RI­TÄTS­DE­MO VON FAN­SZE­NE UND STADT­TEIL­IN­ITIA­TI­VEN******
******LAM­PE­DU­SA IN HAM­BURG – „WE ARE HERE TO STAY!“******

Frei­tag, 25. Ok­to­ber 2013 20.​30 Uhr / Ha­rald-​Sten­der-​Platz vor der Süd­kur­ve (Bu­da­pes­ter Str.)

Der Auf­ruf wird un­ter­stützt von (Stand: 23. Ok­to­ber):
AFM-​Ab­tei­lungs­lei­tung, Ak­ti­ons­bünd­nis gegen Ho­mo­pho­bie und Se­xis­mus Sankt Pauli, Alte Schu­le St. Pauli, Ar­beits­ge­mein­schaft in­ter­es­sier­ter Mit­glie­der (AGiM), Au­dio­lith Re­cords, 1. Au­to­hof St. Pauli, Avan­ti/IL Ham­burg,BKSP, Block­nach­barn Sankt Pauli, Blö­des Volk Sankt Pauli, Braun-​wei­ße Hilfe, Braun-​Wei­ße Ver­fol­ger, Brei­te Masse, Breit­sei­te St. Pauli, Bri­ga­de Zero, Bue­na­ven­tu­ra, Bünd­nis „Schlaf­los in Ham­burg? Mie­ten­wahn­sinn stop­pen!“, Bu­den­knäu­el Sankt Pauli, BWL St. Pauli, Café Creisch, Cha­o­s­Z­e­cken St Pauli Fan­Club Bie­le­feld, Chew­bac­ca Sankt Pauli, Co­mic-​ und Buch­la­den Strips & Sto­ries, Cosa Nost­ra Sankt Pauli, 2. Damen St. Pauli Hand­ball, Das St. Pau­li-​Ma­ni­fest „wir sind mehr“, Der Über­stei­ger, DIE NET­TEN, Die Pend­ler Lü­ne­burg, Dru­ga­dos, DSP – Des­or­ga­ni­sier­te Sankt Pauli, Elec­tro Mob Sankt Pauli, Es­ki­mo Punx St. Pauli, Fan­club Aale GS, Fan­club­spre­cher­rat des FC St. Pauli, Fan­mel­de­amt St. Pauli, Fan­la­den St. Pauli, FC St. Pauli Fan­club Ca­ta­lun­ya, FC St. Pauli Fan­club Ha­fen­klang, FC St. Pauli Ma­ra­thon-​Ab­tei­lung, FC Tor­tu­ga, Feine Sahne Fisch­fi­let, FSR Ger­ma­nis­tik, G.A.S. St. Pauli, G.C.S.P., G.M.S. St. Pauli, Gol­den Pudel Club, Go­ril­liaz St. Pauli, Gran Amor Sankt Pauli, GWA St. Pauli, HA­FEN­BAN­DE, Ha­fen­vo­kü, 1. Her­ren St. Pauli Hand­ball, 8. Her­ren FC St. Pauli Fuß­ball, In­itia­ti­ve ES­SO-​Häu­ser, Jolly Roger/Ball­kult e.V., Ka­put­te Köpfe Sankt Pauli, KIEZ­KIE­KER, Klei­ner­Tods FCSP Blog, Kol­lek­tiv 20359, „Komm in die Gänge“ Gän­ge­vier­tel e.V., Kum­ba­Yo St. Pauli, Last Mi­nu­te St. Pauli, Leer­stand zu Wohn­raum, Les sans goûts, Lich­ter­ka­rus­sell, ma­gi­scherf­cblog, Ma­ni­scher FC, Mob Con­ne­witz, MOB-​FC­SP, Mo­de­fan­s­Kna­be­weg, Multi Press, Nach­bar­schafts­tref­fen Hols­ten­stra­ße, Nord Sup­port Sankt Pauli, No-​Ten­go-​Idea, Not­ge­mein­schaft Peter Pan, Papp­boys, Park Fic­tion Ko­mi­tee, PA­RA­MA­TICS SANKT PAULI – der Pa­ra­mat, Par­tiz­ans Hei­del­berg, Ple­num Ha­fen­stra­ße, Rhoi­hes­se­front, Punk­rock St. Pauli, Roter Stern Sankt Pauli, Sankt Pauli Mafia, St. Pauli Roar So­li­da­ri­täts-​Es­pres­so, Sankt Pauli Twen­ty One, Schall & Rauch Sankt Pauli, Scheiß­egal Sankt Pauli, Siamo Tutti FC St. Pauli, S.O.S. St. Pauli, Sprot­ten­tal­pi­ra­ten, Stra­ßen­pi­ra­ten e.V., Swing youth St.​Pauli, Sze­na­rio Kaos, ui­jui­jui, Ulm ist braun-​weiß, Ultrà Sankt Pauli, VIII. Damen, York­shire St. Pauli, Ze­cken­sa­lon, Ziel­grup­pe.

21. Oktober 2013 22:30

Internationaler Flüchtlingsgipfel St. Pauli

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Veranstaltungen

„Lampedusa“: Dieses Wort hat die katastrophale Situation vieler Flüchtlinge wieder ins Bewusstsein gebracht. Nicht irgendwo, sondern mitten unter uns, in St. Pauli. Viele Fans leisten hier tagtäglich großartige und unverzichtbare Arbeit. Das ist wenig überraschend — abseits der breiten Öffentlichkeit engagieren sich St. Pauli-Fans schon lange und nicht nur in Deutschland für Flüchtlinge.

Am Samstag, dem 26.10. kommen Gruppen aus verschiedenen Ländern in den „Fanräumen“ zusammen, um gemeinsam zu diskutieren, zu kicken und zu feiern.

An der Organisation und Unterstützung des International Refugee Summit ist ein fast einmalig breites Bündnis an Gruppen beteiligt, u.a.:

• Lampedusa in Hamburg
• United Glasgow FC – Fußballverein für Flüchtlinge und sozial Benachteiligte
• USP Antirazzista – Unterstützung für Menschen im Abschiebelager Horst, Lampedusa in Hamburg, sowie weitere Gruppen
• PAFRAS Leeds/England – „Positive Action for Refugees & Asylum Seekers“, vertreten durch Yorkshire St.Pauli
• Gezi Park Fiction St. Pauli Catering Team
• St. Pauli Roar Solidaritäts-Espresso
• Ballkult e.V./Jolly Roger
• Fanclubsprecherrat
• Fanräume e.V.
• Yorkshire St. Pauli
• St. Pauli CSC
• 1910 – Museum für den FC St. Pauli e.V.

Das Programm für Samstag, den 26.10.:
• 11 Uhr Treffen an der St. Pauli-Kirche, gemeinsamer Gang durchs Viertel zu den Fanräumen
• 12 Uhr Brunch in den „Fanräumen“
• Vorstellungen der einzelnen Gruppen, Fragen und Antworten
• 17 Uhr Fußballspiel FC Lampedusa vs. United Glasgow FC auf den Kunstrasenplätzen hinter der Nordtribüne
• Im Anschluss Zusammensein und Party in den „Fanräumen“

Helft uns mit Euren Spenden, nicht nur diesen Event zu einem großartigen Erfolg zu machen, sondern den teilnehmenden Flüchtlingsorganisationen auch wichtige Mittel zur Finanzierung ihrer täglichen Arbeit zur Verfügung stehen!

Kiezhelden

21:08

26.10. Still not loving Gefahrengebiet

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Veranstaltungen

Gegen Polizeiwillkür und rassistische Kontrollen Demonstration
STILL NOT ♥‘ING Gefahrengebiet
26.10. 13 Uhr Flora

Die Schanze ist seit dem 1. Juni 2013 zum dauerhaften Gefahrengebiet erklärt worden. In Altona-Altstadt häufen sich willkürliche Kontrollen und Durchsuchungen. Vorwand ist die Bekämpfung von Drogenhandel.

Fakt ist: Handel und Konsum von Drogen sind per Gesetz verboten. Der Polizei stehen damit legale Möglichkeiten zum Eingreifen offen. Fakt ist auch: Die verfehlte Drogenpolitik der Stadt soll mit Zwang durchgesetzt werden. »Unliebsame Personen«, die der fortschreitenden Gentrifizierung der Schanze im Wege stehen könnten, werden „entfernt“, alteingesessenen Kneipen und Geschäften wird gekündigt, auch die Flora hat erneut mit einer Bedrohung durch Räumung zu kämpfen.

Die Gefahrengebiete werden von Beamten aufgrund ihrer eigenen Lageerkenntnis festgelegt. Es fehlt ihnen jegliche demokratische Legitimation. Mit diesen Sondergesetzen erlaubt sich die Hamburger Polizei massive Einschränkungen des Selbstbestimmungsrechts wie verdachts- und vor allem anlassunabhängige Personenkontrollen, Taschen- und Kleidungsdurchsuchungen bis zu Platzverweis und Ingewahrsamnahme durchzuführen. Sie hat sich damit einen Freibrief für willkürliche, rassistische, diskriminierende und rechtswidrige
Maßnahmen ausgestellt.

Das Viertel profitiert nicht von den Maßnahmen: Die Drogendealer und -konsumenten weichen lediglich in die anliegenden Straßen aus. Alle Menschen, die sich im Schanzengebiet aufhalten, können Opfer der Polizeiwillkür werden. Nachbarschaftstreffen Holstenstraße gegen Gefahrengebiete und Polizei-Willkür.

Anfang Juli wurden Nachbar_Innen und Angehörige Zeugen willkürlicher Polizeigewalt gegen ihre Kinder in der Nähe des August-Lüttgens-Parks, nahe des Gefahrengebiets Sternschanze. Auf offener Straße fand statt, was bei entwürdigenden, ergebnislosen Hausdurchsuchungen und permanenten, drangsalierenden Personenkontrollen seit langem Alltag ist. Seit die Schanze wieder Gefahrengebiet geworden ist, werden Jugendliche, teilweise von den gleichen Polizisten, mehrmals am Tag kontrolliert. Die Schikanen eskalierten am 11. Juli, als eine Gruppe von 16 Jugendlichen beim Überqueren der Straße von 30 Polizist_Innen umzingelt wurde. Die Beamt_innen zingelten die Gruppe ein und gingen mit Pfefferspray und Knüppeln gegen sie vor. Umstehende wurden daran gehindert, ihnen Wasser zum Ausspülen der Augen zu bringen. Einem bewusstlos geschlagenen, auf dem Boden liegenden Jugendlichen wurde die Lockerung der Handschellen verweigert.

Von den Jugendlichen ging zu keinem Zeitpunkt Gewalt gegen Polizeibeamte aus. Alle wurden dennoch in Gewahrsam genommen und mit einer
absurden Menge an Anzeigen überzogen. Ihnen wurde, einige von Ihnen hatten den ganzen Tag gefastet, über 6 Stunden lang das Essen und Trinken verweigert. Auf dem Weg zur Wache wurden sie von der Polizei rassistisch beleidigt und weiter geprügelt. Das Erleben der absurden Polizeigewalt hat Ohnmacht und Wut bei uns allen ausgelöst. Das was hier in Altona-Altstadt passiert ist, erleben wir nicht nur als Angriff auf wenige, sondern auf uns alle, die wir hier miteinander leben und leben wollen. Die Schikanen der Polizei sind lediglich die Spitze des Eisbergs. Sie sollen dazu dienen, Menschen mit »Migrationshintergrund« aktiv aus dem Viertel zu verdrängen.

Dem Ganzen geht die Erfahrung einer in starken Zügen rassistisch geprägten Stadtplanung voraus: Spätestens seit Bau der IKEA-Filiale ist das in Altona-Altstadt zu beobachten. Der Markt, also steigende Mieten und das Verschwinden von günstigen Einkaufsmöglichkeiten, regelt es hier anscheinend nicht von ganz allein. Die Säuberung des Stadtteils wird mit Instrumenten des Rassismus vorangetrieben. Vor allem Menschen mit nicht-deutschem-Hintergrund, Menschen mit geringem Einkommen und Allein-Erziehende, also unsere Kollegen, Kolleginnen, Freunde und Freundinnen, uns selbst, soll das Leben hier unerträglich gemacht werden. Beispielhaft wird im Stadtteil mit einer Gruppe Jugendlicher mit angeblich „muslimischen Hintergrund“ ein Bedrohungsszenario konstruiert, das rassistische Repressalien und ständige Polizeipräsenz rechtfertigen soll.

Im Interesse von Stadtentwicklungs-PolitikerInnen werden die Stadt und ihre Menschen immer mehr zu ausschließlich wirtschaftlich auszubeutenden Objekten.

Wir – Anwohner_Innen der Sternschanze, von Altona-Altstadt und aus ganz Hamburg fordern:

Ein Ende der Gefahrengebiete, Schluss mit Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt! ÜBERALL!
Keine verdachtsunabhängigen Kontrollen!
Schluss mit rassistischer Stereotypisierung!
Eine unabhängige Untersuchung der Gewalt und der Übergriff e von
Seiten der Polizei in AltonaAltstadt!

v.i.S.d.P. Bündnis gegen Gefahrengebiete
STILL NOT ♥‘ING Gefahrengebiet

flyer2610