Archiv des Antirepressiva- Bereichs

27. September 2018 21:44

Abgehen statt Aufnehmen!

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Antirepressiva, Infos

Moin Sankt-Pauli-Fans,

das Derby wird medial immer weiter zu einer anstehenden Gewaltorgie hochstilisiert und die Polizei mischt hier wie üblich kräftig mit. Provokationen und (potentielle) Gewalt im Fußballkontext werden instrumentalisiert, um am Wochenende das komplette Arsenal der Aufstandsbekämpfung an Fußballfans erneut zu erproben. Dabei begibt sie sich wiederholt in juristisch fragwürdige Bereiche und stellt sämtliche Fußballfans unter Generalverdacht. Ab Samstag soll ein Hinweis-Portal online gestellt werden, auf dem Bilder und Videos, die vermeintlich kriminelle Handlungen im Zusammenhang mit dem Stadtderby zeigen, hochgeladen werden können.

Zeitgleich wird die Polizei Zugriff auf diverse öffentliche Kameras haben und diese in Echtzeit auswerten, um noch vor Ort mutmaßlicher TäterInnen habhaft zu werden. Wir kritisieren diese Praxis und den Aufruf zu Denunziantentum in aller Deutlichkeit. Wir fordern alle Fans auf, ihre Kameras und Handys beim Spiel und auf dem Marsch in der Tasche oder direkt zu Hause zu lassen und diese Praxis der Polizei nicht mitzutragen. Schützt euch und andere vor Kameras.

Abgehen statt Aufnehmen!

Im Folgenden auch nochmal der Hinweis der Braun-Weißen-Hilfe zum gleichen Thema:

http://braunweissehilfe.de/2018/09/26/generalverdacht-gegen-fussballfans/

3. Mai 2018 22:28

Soli-Shirt für Amed SK

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Antirazzista, Antirepressiva, Infos, Merch

Ab jetzt gibt es ein Soli-Shirt in verschiedenen Kurven. Der Erlös geht an den kurdischen Verein Amed SK und Strukturen vor Ort. Im September diesen Jahres wird es eine Vortragsreihe und Kulturprogramm zum Thema, an verschiedenen Orten in Deutschland geben, um möglichst breit auf die Lage von Amed SK sowie der Bevölkerung aufmerksam zu machen. Wieso, weshalb, warum erklären wir im Folgenden.

Als die prokurdische HDP 2015 ins türkische Parlament einzog, versank in der Folge beinahe der gesamte Südosten des Landes im Chaos. Der Friedensprozess mit der PKK wurde ausgesetzt und die Regierung forcierte von nun an den Krieg gegen alle linken und demokratischen Kräfte der Region. Kurdische Politikerinnen und Politiker der HDP werden seither vermehrt genauso wegsperrt, wie unliebsame Journalistinnen und Journalisten, Intellektuelle und Kunstschaffende. Aber auch die Zivilbevölkerung hat enorm unter den Repressionen zu leiden, denn die kurdische Kultur und Sprache unsichtbar zu machen und zu sanktionieren hat dortzulande Tradition. Im Fußball sind kurdische Clubs wie Amed, Cizre oder Dersimspor von Repressionen betroffen, deren ganze Saison sich als regelrechter Spießrutenlauf zwischen Sanktionen und rassistischen Angriffen gestaltet. Der Drittligist Amed SK ist als Betriebssportverein des Belediye (Regionalregierung) besonders betroffen und steht finanziell vor dem Aus.

Bei einer Säuberungswelle des türkischen Staats 2016 wurden insgesamt 70 Bürgermeister und mehr als 500 Abgeordnete in den kurdischen Gebieten, zumeist Mitglieder der HDP, abgesetzt und unter Anklage (Mitgliedschaft in einer Terrororganisation) gestellt. Unter ihnen auch das quotierte Bürgermeister*innenduo Diyarbakırs, sowie alle weiteren Mitglieder und Angestellten des Belediye. Alle Gelder für Amed SK wurden von den neu eingesetzten ankaratreuen Statthaltern von einem auf den anderen Tag gestrichen, Sponsoren wurden bedroht, ihre Zahlungen an den Verein einzustellen. Der Grund ist unter anderem, dass der Verein weiterhin an seinem kurdischen Namen – Amed – festhalten und ihn nicht in das türkische Pendant – Diyarbakir – umbenennen will. Somit ist heute nicht mal mehr für Spielergehälter und Unterbringung in Hotels gesorgt, mal ganz abgesehen von sonstigen Schikanen wie Erpressungen, Punktabzügen, unverhältnismäßige Foulstrafen, rassistischen Beleidigungen oder einem mittlerweile 46 Wochen bestehenden Auswärtsfahrverbot für die Fans.

Wer gegen die Ungerechtigkeit den Mund aufmacht, muss ebenfalls mit Konsequenzen rechnen. Die Erfahrung machte nicht zuletzt der Ex-Sankt Paulianer Deniz Naki, gegen den vom Fußballverband ein lebenslanges Spielverbot verhängt wurde. Letztes Jahr wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil ihm vorgeworfen wurde, separatistische Propaganda betrieben zu haben. Er hatte sich damals unter anderem für Frieden und gegen Krieg sowie Gewalt ausgesprochen. Naki, der sich in der Türkei nicht mehr in Sicherheit wägen konnte, entschied sich daher gegen eine Rückkehr und löste mit dem Verein im Januar 2018 seinen Vertrag auf. In Deutschland wurde er schließlich Opfer eines hinterhältigen Anschlags, als sein Auto auf der Autobahn beschossen wurde. 

Der Verein und seine Fans brauchen dringend Aufmerksamkeit und Unterstützung, bevor der Spielbetrieb eingestellt werden muss! Also kauft euch ein Soli-Shirt im Fanladen und haltet Augen und Ohren offen!

 

 

26. Februar 2018 21:55

Heraus zum Diffidati-Marsch nach dem Braunschweig Spiel!

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Antirepressiva, Infos, Veranstaltungen

Hallo Sankt Pauli-Fans,

im Sommer dieses Jahres wurde unsere Stadt und unser Viertel von einer Veranstaltung heimgesucht, deren Konsequenzen noch immer zu spüren sind. Mit dem G20-Gipfel, seiner rabiaten und rücksichtslosen Durchsetzung und der einhergehenden Kriminalisierung von Protesten, wurde uns einmal mehr die politische Grundausrichtung dieser Stadt offenbart, die uns spätestens seit dem Senat Beust-Schill verfolgt. Sankt Pauli ist seit 30 Jahren weit mehr als der Erfolg einer Fußballmannschaft – seit 1989 war es stets dieses „Andere“ und sich einmischende Elemente, die uns zu dem Verein gemacht haben, der wir sind. Wir wollen daher die Öffentlichkeit des Millerntorstadions nutzen und zum Einlauf ein deutliches Zeichen gegen die Verschleierung von sozialen Problemen, die repressiven Reaktionen auf Proteste und die Unantastbarkeit des leitenden Personals setzen!

Fünfzehn Jahre sind vergangen, seitdem der Senat den Bauwagenplatz Bambule hat räumen lassen – das wurde zu einem Symbolbild, wie in dieser Stadt mit Dingen umgegangen wird, die nicht in das Konzept der sauberen und normierten Stadt passen. Aufgrund verschiedener Verfehlungen wurde der damals zuständige Innensenator Schill nicht einmal ein Jahr später aus dem Amt geworfen, doch seine Spuren hat hinterlassen und sie sind bis heute zu sehen. Viele Führungspositionen innerhalb der Innenbehörde und der Polizei sind immer noch mit Personen besetzt, die er eingesetzt und protegiert hat. Wenn man sich die Eskapaden dieser Person ansieht, müsste es für die bürgerliche Gesellschaft und ihr moralisches Wertesystem in der Stadt ein Skandal sein, dass die Urteilskraft dieser Person weiterhin Bestand hat. Doch das Gegenteil ist eingetreten.

Unser noch aktueller Bürgermeister ist dafür das beste Beispiel. Als sozialdemokratische Antwort auf Herrn Schill gedacht, prägte Herr Scholz die Stadt mit einer eigenen Auffassung von menschennaher Politik: Brechmitteleinsätze gegen vermeintliche Dealer, Verlängerung der Lebensarbeitszeit, Bewerbung für die olympischen Sommerspiele und eine Fortsetzung der Hamburger „law and order“ Linie. Er ist wie seine Partei von der ewigen Angst getrieben, innenpolitisch beim Thema „Innere Sicherheit“ für zu schwach gehalten zu werden. Wenn dabei dann Dinge wie Gerechtigkeit und Freiheit über Bord gehen, sei’s drum.

Die politische Ausrichtung der Stadt bleibt somit unverändert. Repressionen statt Dialog, Vorverurteilungen statt neutralem Blick, eine Staatsgewalt, deren Instrument ausschließlich die Gewalt ist und eine sozialpolitische Agenda, die auf Verdrängung und Auspressung basiert. Es ist dabei unerheblich wer am politischen Ruder sitzt. Die Politik bleibt dieselbe: Dringende Probleme werden nicht angegangen, der Innenblick wird gescheut und teure Prestigeprojekte werden vorangetrieben.

Auswirkungen dieser Politik sind heute überall zu spüren. Wohnungslose werden aus der Innenstadt vertrieben, Geflüchtetenunterkünfte angegriffen oder mit Hilfe abstruser Klagen verhindert, Anlaufpunkte für Süchtige geschlossen, Wohnungen sind nicht mehr ansatzweise zu bezahlen und auf Argumente, Kritik und Protest wird mit Gefahrengebieten und dem Schlagstock geantwortet.

Diese systematische Gewalt der Polizei kennen wir als Sankt Pauli Fans zu genüge. Weder hat die Polizei eine sozialpädagogische Einrichtung geachtet, als sie den Fanladen stürmen wollten, noch haben sie jemals zu einer neutralen Aufarbeitung beigetragen. Auch der schlimme Überfall auf das Jolly Roger ist in keiner Weise aufgearbeitet. Die Polizei an sich ist zu einem politischen Akteur geworden, der seine Interessen durchsetzen will und dabei den Respekt vor anderen Personen schon längst verloren hat. Sowohl die legitimen Proteste, wie auch ganz konkret die Demonstrationen vieler, vieler Menschen, wurden von der Polizei entgegen ihres gesellschaftlichen Auftrags auf verschiedenen Ebenen angegriffen und eskaliert. Durch den Einsatz von SKBs, verdeckten Ermittlern oder auch direkt als Provokateure werden viele Konflikte überhaupt erst geschürt und losgetreten, wobei die Rechnung immer andere zahlen müssen. Ein schockierendes und absurdes Schauspiel, welches sich im Anschluss an den G20 wiederholt und bisher nicht hinreichend hinterfragt wurde. Die Polizeibehörden haben den Rechtsstaat und die Politik am Nasenring durch die Manege geführt und versuchen im Nachgang mit den absurdesten Mitteln, die Deutungshoheit nicht zu verlieren.

Uns einen solchen Gipfel vor die Haustür zu setzen, war eine Provokation. Die Folgen dieser Provokation haben wir alle gesehen: Eine Stadt in einer selbstgemachten Hysterie. Verwaiste Straßen und ein niedergelegtes öffentliches Leben, nur um Despoten und Diktatoren hofieren zu können, welche gleichzeitig die Neuordnung der Welt verhandeln. Dass eine solche Veranstaltung Proteste mit sich zieht, ist logisch. Dass diese Proteste auch das System an sich in Frage stellen, ist die Konsequenz. Doch wer sind dabei die Schuldigen?

Viele Personen sitzen wegen des G20-Gipfels heute noch im Knast oder sind von völlig unangemessener Verfolgung betroffen. Die Tatvorwürfe sind abstrus und die Beweiskette alles andere als lückenlos, die angewandten Mittel sprengen jede denkbare Grenze der Verhältnismäßigkeit. Eine von der Politik beeinflusste Justiz, in der sich profilierungssüchtige Staatsanwälte und Richter all zu leicht finden lassen, entscheiden über die Schuld an „bürgerkriegsähnlichen Zuständen“, während im Senat, in der Innenbehörde und der Polizeibehörde weiterhin dieselben Personen das Ruder in der Hand haben, die alle Kritik zu Gunsten ihrer großen Show mit den Verantwortlichen für so viel Elend in der Welt negiert haben und die nun, wo doch ein bisschen was vom Gipfel und der Kritik daran mitzubekommen war, politisch und moralisch mit dem Rücken zur Wand stehen.

Wir aber werden dieses Signal von „Weiter so“ und „Es war alles in Ordnung“ nicht akzeptieren. Wir fordern eine Veränderung in der Politik dieser Stadt. Die Verantwortlichen für die mediale Inszenierung des G20-Gipfels müssen von Ihren Posten gejagt werden und die politische Ausrichtung unserer Stadt muss wieder den Menschen dieser Stadt gerecht werden! Wir und unser Verein haben als Fans, Mitglieder, Anwohner und Bürger beim G20-Gipfel eine Rolle gespielt und wir werden sie weiter spielen.

Schließt euch uns an! Tragt eure Forderungen am 10.03 mit ins Stadion und damit raus auf die Straße!

Heraus zum Diffidati-Marsch nach dem Braunschweig Spiel!

Heraus zur Antirepressionsdemo am 17.03.2018 !

Kennzeichnungspflicht für Polizisten und Entlarvung der Polizeibehörden als Akteur mit einem klaren Interesse an der von ihnen gewollten Eskalation!

Grote und Scholz zur Rechenschaft ziehen!

Freiheit für die G20-Gefangenen!

16. Februar 2018 16:55

Vortrag der BWH und der Roten Hilfe zur Verschärfung des § 113 am 23.02.2018 in den Fanräumen

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Antirepressiva, Infos, Veranstaltungen

Am kommenden Freitag wird die Braun-Weisse Hilfe in Kooperation mit der Roten Hilfe Hamburg einen Vortrag u.A. zur Verschärfung des § 113 Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Änderungen bei polizeilichen Vorladungen halten.

Das Ganze ist ein hoch aktuelles und gleichzeitig für Fussballfans äußerst relevantes Thema. Beginn ist um 18:30 Uhr in den Fanräumen.

Erscheint zahlreich und kennt Eure Rechte!

 

1. Januar 2018 17:05

Kriminalisiert! Überwacht! Verboten? – Vortrag am 04.01.18

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Antirepressiva, Infos, Veranstaltungen

Mehr Infos findet ihr auf der Website der Braun-Weißen Hilfe:

http://braunweissehilfe.de/2018/01/01/kriminalisiert-ueberwacht-verboten/

 

13. Oktober 2016 18:37

Diffidati Marsch nach dem Aue Spiel

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Antirepressiva

+++ 45 Minuten nach Abpfiff auf dem Südkurvenvorplatz +++

Moin Sankt Pauli Fans,

aufgrund von Vorbereitungen großer Choreographien und all der Arbeit, die damit auch im Nachgang eines Spiels verbunden ist, sowie der fanunfreundlichen Anstoßzeiten, hat bisher kein Diffidati-Marsch nach den Heimspielen stattgefunden. Der erste Marsch der Saison wird nun nach dem kommenden Heimspiel gegen Erzgebirge Aue stattfinden.

Nach wie vor stehen Dank der Polizei und der repressiven Maßnahmen der Verbände viele Sankt Pauli Fans vor den Toren unseres Stadions. Noch immer maßen sich durchgedrehte Sicherheitsfanatiker und Verbandsbonzen an zu entscheiden, wie der Fußball auszusehen hat und nutzen zur Lösung von „Problemen“ oftmals weiterhin schnöde und von oben herab verordnete Sanktionen. Treppenwitz der Geschichte: Offensichtlich glauben sie wirklich, damit etwas zu ändern. Nahezu alle der Leute vor dem Stadion waren trotz eines Stadionverbots bei allen Spielen des FC Sankt Pauli anwesend und sind so elementarer Bestandteil der Fanszene geblieben – nicht nur bei den Heim- und Auswärtsspielen, sondern auch unter der Woche.

In Anbetracht der derzeitigen Tabellensituation ist es unumgänglich, dass alle Sankt Pauli Fans im Stadion gemeinsam unsere Mannschaft auf dem Platz unterstützen und nicht hängen lassen. Darauf bauen wir und wollen wie üblich unseren Teil dazu beitragen. Doch Sankt Pauli ist mehr denn je viel größer als der Erfolg einer Fußballmannschaft. Die Stärke, die die Fanszene auf den Tribünen bei der Unterstützung der Mannschaft zeigt, muss auch im Hinblick auf die Solidarität für die Stadionverbotler_Innen außerhalb des Stadions gelten.

Alle Stadionbesucher und Stadionbesucherinnen und alle Menschen aus dem Viertel, die Sankt Pauli lieben und leben, sind herzlich eingeladen, sich 45 Minuten nach Abpfiff auf dem Südkurvenvorplatz einzufinden. Wir werden lautstark und bunt durch unser Viertel ziehen und dabei unsere Verbannten unterstützen – und somit ein weiteres Zeichen in Sachen Zusammenhalt setzen.

Sagt allen Euren Bekannten Bescheid. Wir sehen uns 45 Minuten nach Abpfiff auf dem Südkurvenvorplatz.

The harder they come the harder they fall!
Voran Sankt Pauli! Diffidati con noi!

DSC_5666 Kopie

21. April 2016 15:43

Gemeinsam gegen Rassismus und Repression – Am 30.04. alle auf die Straße

Geschrieben von Ultrà Sankt Pauli in Antirepressiva, Infos

Breite Solidarität gegen Rassismus und Repression – Die Stadt gehört allen!

Aufruf zur Demonstration am 30. April – 18 Uhr Schanzenstraße / Bartelsstraße

————————————————————————————————————–

Der Ton in der Stadt wird rauer. Das ist nicht erst seit gestern so, sondern ein Prozess, der seit Jahren immer offener zum Vorschein tritt. Beispielhaft genannt seien hier der Angriff auf das Jolly Roger, rechtswidrige Auflösungen von Demonstrationen, Erstürmungen von Privatwohnungen ohne triftigen Anlass, flächendeckende rassistische Polizeikontrollen, Verhinderung von zwei Fanumzügen, aufgeblasene Staatsschutzermittlungen, Verbot von Gästefans, absurde Meldeauflagen bei Fußballspielen, willkürliche Platzverweise, Gefahrengebiete etc. Diese Aufzählung könnte ewig fortgeführt werden und sicherlich könnten viele von euch noch etwas hinzufügen.

Selbstverständlich soll das nicht heißen, dass wir es stillschweigend abnicken würden, wenn das Ganze in einem juristisch einwandfreien Rahmen stattfände. Doch das Vorgehen der Staatsmacht führt vor Augen, dass offensichtlich die Politik die Polizeibehörde nicht mehr im Griff hat und zugesprochene Grundrechte im Zweifelsfall mit Füßen getreten werden.

Die Verhältnismäßigkeit beim Vorgehen der Behörden lässt spätestens seit dem Antritt Schills als Innensenator und dem früheren Einsatzleiter Peter Born zu wünschen übrig. Dass das Problem mit der Staatsmacht aber kein personelles, sondern ein strukturelles ist, lässt sich daran ablesen, dass auch nach den jeweiligen Amtszeiten dieser beiden exemplarisch genannten Personen nach wie vor extrem niedrigschwellig und provokant agiert sowie kriminalisiert wird. In steter Regelmäßigkeit werden für Nichtigkeiten schwere Verletzungen durch Polizeibeamte in Kauf genommen, der einzelne Polizist ist dabei in den wenigsten Fällen von juristischen Folgen bedroht.

 

Der Ton wird rauer. Das merken wir nicht zuletzt seitdem Innensenator Neumann endlich sein Amt aufgegeben hat und sein Nachfolger Andy Grote angetreten ist. Offenbar begreift die Polizeiführung dies als Chance, denn seitdem lässt die Hamburger Polizei keine Gelegenheit aus, die Menschen in den Vierteln noch weiter zu drangsalieren und schikanieren. Der Knüppel sitzt locker, es liegt Pfeffer in der Luft. Durch Hamburgs Zusage zum G20 Gipfel im kommenden Jahr rechnen wir noch mit einer deutlichen Verschärfung der aktuellen Situation. Wenn die Polizei schon bei einem regulären Fußballspiel mit zwei Wasserwerfern, Räumpanzern und Pferdestaffel aufwartet, dann können sich alle sicherlich ausmalen, was im Vorfeld und während des Gipfels auf St. Pauli und den umliegenden Vierteln los sein wird.

 

Der Ton wird rauer. Das betrifft Geflüchtete, die tagaus tagein den (institutionellen) Rassismus standhalten müssen. Das betrifft Wohnungslose, denen das eh schon harte Leben auf der Platte durch ständige Verdrängung noch schwieriger gemacht wird. Das betrifft fortschrittliche Strömungen, die in ihrem Tatendrang durch kapitalistische Normen und Eigentumsverhältnisse gebremst werden. Und das betrifft auch progressive Fußballfans, die eh oftmals als Erprobungsgegenstand neuer Polizeitaktiken herhalten müssen. Somit kommt es zu Räumungen um jeden Preis und wer sich tatsächlich wehrt, kommt in den Knast ebenso wie vermeintliche Dealer und andere Menschen ohne gültige Papiere.

Dass die Problematik nicht isoliert zu betrachten ist, wissen wir alle, denn wir sind eben nicht nur Fußballfans, sondern oft auch in anderen Bereichen engagiert und aktiv. Aus diesem Grund bekommen wir die Repression auch von vielen Seiten zu spüren und somit gilt unsere Solidarität auch allen Betroffenen. Wir lassen uns nicht bremsen in unserem Drang nach Freiheit und unseren (Gegen)Entwürfen zum Bestehenden.

Wir rufen alle St.-Pauli-Fans dazu auf, sich am 30. April mit uns der abendlichen Demonstration gegen Repression, Rassismus und einer kapitalistischen Stadtentwicklung im Schanzenviertel anzuschließen.

 

Ultrà Sankt Pauli, April 2016

 

Weitere Infos: breitesolidaritaet.blackblogs.org

 

fcsp-vfl-200